Motivierende Ziele

Setze Dir Ziele, die Dich morgens motivieren, aufzustehen - www.doppelpunkt-praxis.de

Ich bin nun nicht wirklich eine „Lerche“ und das frühe Aufstehen ist so gar nicht meine Sache. Dennoch stehe ich täglich auf, meist sogar ziemlich früh (im Verhältnis zu der Zeit, zu der ich offiziell mit der Arbeit beginne). Was motiviert mich, morgens aufzustehen? Das können ja ganz verschiedene Dinge sein.

Vor Jahren habe ich studiert. Dies geschah neben Praxis und Familie. Mit anderen Worten, das Studium fiel überwiegend in die Nachtstunden, was zu chronischer Morgenmüdigkeit führte. Und weil studieren nicht immer nur schön ist, gab es schon diese Phasen, wo ich mich fragte, warum ich mir das eigentlich antue. Ich habe einen Beruf gelernt und verdiene damit mein Geld. Warum plage ich mich so? Darauf gab es verschiedene Antworten. Die eine war, dass das Ziel – dieses Diplom – für mich sehr verlockend war. Das wollte ich unbedingt erreichen. Etwas Reizvolles, Verlockendes kann also ein Ziel sein, das für mich von großer Bedeutung und hohem Wert ist.

In diesen Phasen, wo ich mein Tun – aber nie mein Ziel – in Frage stellte, setzte ich mir eine Belohnung aus. Ich hängte ans Bett ein Bild von einem für mich ganz bedeutsamen Reiseziel. Das waren in dem Fall die Victoria Fälle in Zimbabwe. Da wollte ich hin. So versprach ich mir als Belohnung, wenn ich durchhalten und das Diplom unter diesen Bedingungen machen würde, eine Reise dorthin. Die gab es dann auch. Eine Motivation, morgens aufzustehen, war nun also zusätzlich zum Diplom die Belohnung, die ich mir selbst versprochen hatte.

Heute ist meine Motivation die, dass ich mich auf das freue, was der Tag mir bringt. Ok, mein Tag ist nicht immer nur lustig und mit heiteren Begegnungen gefüllt. Aber mein Tun ist für mich sinnvoll. Ich liebe meine Arbeit und die Möglichkeiten, die ich da habe. Und meine Perspektive auf meine Arbeit sieht so aus, dass ich da ganz viel Freiheit sehe (wenn gleich ein Selbständiger in unserem Lande unter einer ganze Menge von Zwängen lebt. Ich erlebe es als Freiheit.) . Somit haben wir als Motivation, morgens aufzustehen, die Erwartung, am Tag etwas Positives zu erleben.

Sicher gibt es noch mehr Gründe, morgens motiviert aufzustehen. Welche Gründe habt Ihr?

Autor: Ulrike Dauenhauer – Praxis Doppelpunkt